Verstellbares Koni Gelb und Momo Trek - 11.10.08

| zurück |


Der Wille kann bekanntlich Berge versetzen, so hoffentlich auch komfortable Kutschen in Rennwagen verwandeln. Also bestellte ich mir bei PoohlPower.de ein feines härteverstellbares Koni-Gelb in neu und hübsch und so.

Spannenderweise war es bereits zwei Tage nach Bestellung trotz Vorkasse bei mir und ich konnte loslegen mit dem Einbau.

Die Dinger sind wirklich massiv. Meine Fiesta-Koni-Gelb waren gefühlt deutlich weniger wuchtig als diese Mercedes-Teile. Der Einbau sollte sich aber glücklicherweise um einiges einfacher gestalten.

Leider habe ich keine Fotos von den eingebauten Dämpfern gemacht. Jedenfalls wurde eins mal wieder sehr deutlich: Wenn man weiß wie es geht, ist es ein Kinderspiel. Hinten rechts brauchte ich noch 45 Minuten, hinten links nur zehn Minuten. Und das bei exakt gleichem Aufwand. Eben gewusst wie. Ich empfehle den Stabi unten am Querlenker abzuschrauben und nicht, wie hier beschrieben an der Stabi-Strebe. Unten geht das erheblich einfacher! Zum entfernen des Bolzens kann man einfach den Stabi etwas nach unten drücken, der ist recht weich...

Das zweite Feine heute ist das MOMO Trek, was ich gegönnt habe. Einen Monat gebrauchtes Schnäppchen - allerdings frage ich mich, ob die Teile so gebogen ausgelefert werden. Ich kanns mir kaum vorstellen ehrlich gesagt. Allerdings ist es intakt und unbeschädigt und die Schraubenlöcher fluchten.

Der Einbau war einfach. Zumindest wenn man nicht vorher das komplette Mercedeslenkrad auseinander Schraubt, bis man feststellt, dass die gesuchte Schraube auf der Lenksäule bereits seit Anfangan frei liegt. Es sah einfach etwas merkwürdig aus, denn der Vorbesitzer hat wohl seinen 8 auf 10mm Sechskant-Adapter in der Lenksäule stecken gelassen. So war mir der Aufbau plätzlich nicht mehr klar, da mir statt des superfeinen Zahnkranzes ein sechskant anguckte...

Das Ding ist jedenfalls optisch sehr schön, liegt hervorragend in der Hand und passt exzellent zum Interior. Allerdings muss man sich auf Grund der stark asymmetrischen Form erst ans neue Lenkgefühl gewöhnen. Es ist eben nicht rund. Wir werden sehen, ob es sich bewährt.