Kauf des Wagens - 29.01.06

| Autokauf | Bastandsaufnahme |



Es war ein recht anstrengender Arbeitstag, der hinter uns lag, als wir uns auf den Weg in Richtung Paderborn machten. Primäres Ziel: Einen halb kaputten XR2i mit Getriebeschaden kaufen.
Sekundäres Ziel: Es muss günstig sein, da die Beschreibung per Telefon zwar nicht so schlecht war, aber ein überraschender Getriebeschaden die Stimmung ein wenig drückte.
Auf dem Weg dorthin wurden wir an einem Autohof mit dieser Kolonne hier überrascht.


Wir waren sehr begeistert! So einen Haufen Porsche in dieser Ausstattung sieht man wirklich nur selten :)
Als wir nach dreieinhalb Stunden unser Ziel endlich erreicht hatten, war der Verkäufer weg gefahren, weil wir ne halbe Stunde zu spät waren. Das wiederum gefiel uns garnicht. Wir sprachen mit dem Vater und dem Bruder und fanden heraus, dass der Wagen in einer Scheune repariert und "neu" lackiert worden war. Er hatte mal einen Frontunfall, der so privat beseitigt werden konnte.
Leider hatten wir keinen Wagenheber dabei um mal einen Blick unter den Wagen zu werfen, dann hätten wir nämlich gesehen, dass der Längsträger Fahrerseite total durchgerostet war.
Wir kauften den Wagen anschließend für 320 Euro, von vorher geforderten - utopischen - 1200 Euro.
Wir erwarteten ein Schnäppchen, doch wie ein Schnäppchen manchmal so ist, war es eher ein fairer Preis.
Um den Preis zu drücken gab ich Reperaturkosten von 1200 Euro an, nur um den Wagen wieder Fahrtauglich zu machen. Ich erwartete, dass ich es für wesentlich weniger schaffen würde. Das stellte sich als falsch heraus.
Schrott waren grob überschlagen:

  • Felgen rundum
  • Stoßdämpfer vorne
  • Getriebe
  • Kupplung
  • Sitzhalterung mit Blechschaden Fahrerseite
  • besagter 30cm langer Rostfraß am Längsträger Motorinnenraum Fahrerseite
  • Das reichte, um einen Großteil des zum Tuning geplanten Geldes zu verschlingen, denn z.B. die Kupplung verschlung ca. 220 Euro.

    Als wir nach insgesamt 9h wieder zu Hause angekommen waren, hieß es nurnoch abladen und schlafen legen. Am nächsten Morgen war zum Glück Wochenende und ich konnte ersteinmal den gesamten Innenraum auseinander nehmen und ihn von außen einer intensiven Wäsche unterziehen. Danach sah er schon ganz anders aus.

    Nach dem Waschgang wurde der Innenraum zerlegt um zum einen Gerüche zu entfernen und zum anderen den gesamten Dreck aus den Ritzen zu holen, denn der saß sehr tief...


    Weiter zu Seite 2