Das EEC-IV Entschlüsselt - 07.10.06

| zurück | Tag 1 | Tag 2 |


Hallo und herzlich willkommen zum interessantesten Projekt des Herbstes.
Es geht um die Entschlüsselung der EEC-IV Steuergeräte, die Ford seit über einem viertel Jahrhundert in ihre Fahrzeuge verbaut und beispielsweise in sämtlichen Fiestas vor 95 untergebracht sind.
Ich kam vor einiger Zeit auf die Idee nach den Kennfeldern aus dem original Steuergeär zu suchen, um diese dann in das Megasquirt zu übertragen, um eine Leistungsoptimierung auf Basis der original Kennfelder zu erwirken.
Nun ist es so, dass man im gesamten durchsuchbaren Internet keine originalen Kennfelder findet. Ich habe zwar zugriff auf ein Turbomotor Kennfeld, aber das nützt meinem Sauger natürlich relativ wenig.

Ich machte mich daher auf die Suche nach Datenblättern über die ICs des Steuergerätes und bin auf Erstaunliches gestoßen. Es gibt offenbar eine ganze Gemeinde von Bastlern, die sich über Jahre hinweg mit der ECU befasst haben und durch Reverse Engineering praktisch alle Teile des Steuergeätes entschlüsselt, und in mehreren großen Dokumenten vereint haben.
Zwei Dokumente möchte ich dabei besonders hervorheben:

  • EEV-IV Technical Reference
  • Extreme Performance Engine Control - Handbook
  • Beide Dokumente sind natürlich Englisch und enthalten Berge von Informationen. Das zweite Dokument kommt von Ford und enthält überwiegend Informationen über deren super Tuningsystem, aber könnte ebenso hilfreiches über das Einstellen von Maschinen enthalten.
    Das Erste Dokument hingegen umfasst alles, was man überhaupt über das ECC-IV wissen kann. Einziges Problem ist, dass die Schreiber wahrscheindlich alle samt Mustang Fahrer waren, so dass die Beschreibung größtenteils über die nicht ganz kompatiblen EEC-IV Steuergeräte älterer Bauart handelt. Macht aber nichts, man weiß nach dem Lesen schon mehr als die meisten Ford-Ingenieure ;)

    Kommen wir zum eigentlichen Thema, der EEC-Sucka
    Der Name ist Programm, man nehme ein EEC-IV Steuergerät und Lutsche (Dumpe) das EProm aus ihm heraus. Dazu bastelt man sich einen EEC-Sucka aus gekannten Bauteilen, die man aus dieser Schematik entnehmen kann:

  • EEC-Sucka inklusive Software
  • Das ganze sieht dann so aus wie hier links. Das Schemata kommt übrigens nicht von mir, dass stammt von dem guten Mann namens: Andrew March.
    Er bietet unter anderem auch die Software an, um ein EEC-IV auslesen zu können. Ein Hinweis noch: Praktisch alle englischsprachigen Bastler haben Probleme beim Auslesen mit diesem EEC-Sucka, wenn sie an Steuergeräte gehen, die den Serviceport mit einem Plastikkäppchen abdecken. Hier habe ich allerdings nur Plastikkappen gesehen und die konnte ich mit einer Ausnahme auslesen. Zum Auslesen der neueren Geräte benötigt man den Son-of-EECSucka, aber wahrlich ich sage euch, der ist vom Erdboden... ähäm, vom Internet verschwunden. Zwei Tage intensivste Suche hat nichts ergeben. Weder ein Bildchen, noch ein Schema ist aufgetaucht. Meine Vermutung ist, dass Ford da gegengesteuert hat, und alle Seiten löschen lassen hat, die von diesem Thema handeln. Insbesondere natürlich die Dateien, denn der Google-Cache ist ja dein Freund in allen Zeiten.

    Der von mir gebaute EECSucka ist eine leicht modifizierte Version des selben, denn er versorgt das Steuergerät über den Service-Port mit Strom, so wie es eigentlich erst der Son-of-EECSucka tut. So kann man das ausgebaute Steuergerät, hier zum Testen ein eigentlich schon geschlachtetes auf dem Tisch, mit seinem Notebook auslesen. Wichtig dabei ist, dass man eine Dos Startdiskette verwendet, da Windows XP die Verwendung des LPT-Port über DOS geschickt unterbindet.

    Das Ganze sieht dann so aus, dass mit Hilfe des Programms EECSUCKA.EXE nicht nur der zusammengelötete Adapter getestet werden kann, sondern auch das Auslesen und Anzeigen des Rominhaltes ermöglicht wird.

    Nimmt man nun ein handelsübliches 1.1l Steuergerät braucht man nur die Kappe hinten zu entfernen und den Stecker aufzustecken.

    No Comment *freu*

    Programm starten, D für Dump drücken, Dateinamen eingeben und abwarten bis die 32k gelesen und verifiziert sind.
    Als ich versuchte nach diesem Erfolg mein 1.8l Steuergerät mit der Kennung ALSO auszulesen wurde ich leider enttäuscht. Im fiesta-ka-forum.de wurde zu unbestimmter Zeit davon gesprochen, dass das ALSO ein Reimport-Gerät ist - übrigens von Suhe Motorsport auch nicht gechippt werden kann - und das F2CD das eigentliche deutsche 1.8l 130 PS Steuergerät für den Fiesta ist. Aus diesem Grund versuche ich mir grade ein F2CD Steuergerät zu besorgen um es mit dem Deutschen nochmal zu versuchen.
    Stay Tuned, es gibt sicher noch Updates und Software und sonstige Files liefere ich auch noch nach.